Sprungziele
Seiteninhalt
20.07.2021

Aktuelles zum Thema Impfen +++ Land plant vermehrt offene Impf-Aktionen +++ Gesundheitsamt Plön appelliert: Allgemeine Impfungen jetzt nachholen +++


Aus Sorge, sich in Wartezimmern möglicherweise mit dem Corona-Virus anzustecken, haben viele Menschen Arztbesuche in den vergangenen Monaten vermieden. Auch Familien mit Kindern haben oftmals einen Bogen um die Kinderarztpraxis gemacht.

„Der Wunsch, kein zusätzliches Infektionsrisiko einzugehen ist nur allzu verständlich“, so der Leiter des Plöner Gesundheitsamtes, PD Dr. Josef Weigl. „Jetzt, wo die Infektionszahlen deutlich gesunken sind, ist der richtige Zeitpunkt, fehlende oder aufgeschobene Impfungen nachzuholen“, betont Weigl.

„Derzeit ist vor allem die Corona-Impfung in aller Munde. Es gibt aber zahlreiche andere Impfungen, die vor gefährlichen Erkrankungen schützen und ebenso wichtig sind“, betont Weigl. Als Beispiel nennt er die Impfung gegen Hirnhautentzündung oder Masern.    

Nach einer Corona-Impfung sollten dem Körper zwei Wochen Ruhe gegönnt werden. Danach können bedenkenlos weitere Impfungen erfolgen. Die Kosten für alle Impfungen, die von der Ständigen Impfkommission empfohlen werden, tragen die Krankenkassen.


+++Aktuell+++

Informationen des Landes zur Impfkampagne - Hohe Impfquote erreicht

Die Impfzentren und Arztpraxen impfen derzeit 170.000 Menschen pro Woche. Das Land plant vermehrt offene Impf-Aktionen.
Bislang haben bereits 1.844.376 Menschen (63,5 Prozent der schleswig-holsteinischen Gesamtbevölkerung) ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten. 1.413.546 Menschen (48,7 Prozent) sind bereits vollständig geimpft. Damit liegt Schleswig-Holstein im bundesdeutschen Vergleich weiterhin in der Spitzengruppe.Da nicht jeder Mensch auch impffähig ist, liegt die reelle Impfquote in SH nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums höher: Mehr als 70 Prozent der impffähigen Bevölkerung seien mindestens einmal geimpft. Allein rund 300.000 Menschen sind unter 12 Jahre alt. Für diese Gruppe gibt es bislang keinen zugelassenen Impfstoff in der Europäischen Union.

Um die Impfziele des RKI (mindestens 85 Prozent der 12-59-Jährigen bzw. 90 Prozent der Über-60-Jährigen) zu erfüllen, müssten demnach in Schleswig-Holstein noch etwa 500.000 Menschen vollständig geimpft werden. Gut 490.000 Menschen haben bereits die erste Impfung erhalten.

Infos zu Impf-Wunschterminen, offenen Angeboten und Impfung von Kindern und Jugendlichen

Impfzentren

Die Registrierungslisten für die 28 Impfzentren in Schleswig-Holstein sind seit Sonntag, den 18. Juli, abgearbeitet. Jede:r registrierte Schleswig-Holsteiner:in hat bereits die Erstimpfung erhalten oder einen Termin zugewiesen bekommen. Über die Terminregistrierung wurden insgesamt ca. 240.000 Termine vergeben. Bis zum 18. Juli wurden allein in den Impfzentren insgesamt 1.530.004 Impfungen vorgenommen.

Offene Impfangebote

Die Impfzentren werden daher nun vermehrt offene Impfaktionen für alle vorhandenen Impfstoffe anbieten. Diese werden individuell nach den jeweils vorhandenen Kapazitäten angeboten und kommuniziert. Ebenso werden auch weiterhin offene Impfaktionen durch mobile Teams im Land stattfinden.  

Ab Mittwoch, 21. Juli, können wieder über das Impfportal www.impfen-sh.de in einem Großteil der Impfzentren Wunschtermine gebucht werden. Die Umstellung erfolgt nach und nach, abhängig von den Kapazitäten des jeweiligen Impfzentrums. Menschen, die keine Möglichkeit haben, Termine über das Internet zu buchen, können sich weiterhin an die Impf-Hotline 0800 455 655 0 zur Terminbuchung wenden.

Digitale Impfzertifikate

Seit dem 11. Juni 2021 wurden in den Impfzentren digitale Impfnachweise ausgegeben. Bürger:innen, die sich außerhalb eines Impfzentrums haben impfen lassen, können sich in bestimmten Apotheken nachträglich einen digitalen Nachweis ausstellen lassen. Apotheken, die diese Dienstleistung anbieten, sind unter www.mein-apothekenmanager.de aufgeführt.

Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren

Mit Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vom 28. Mai 2021 wurde der Impfstoff von BioNTech/Pfizer auch für 12- bis 15-Jährige zugelassen (vormals ab 16 Jahren). Mit der Aufhebung der Priorisierung in den Impfzentren haben auch dort alle Kinder ab 12 Jahren einen Anspruch auf eine Schutzimpfung gegen COVID19. Aktuell liegt die Impfquote bei Minderjährigen bei 5,7 Prozent. Sollte die STIKO eine generelle Impf-Empfehlung für Kinder und Jugendliche aussprechen, will das Land größere Impfaktionen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren anbieten.



Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung

Die Bundesregierung eine Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung beschlossen. Diese gilt seit 7. Juni 2021. Mit der Neufassung werden folgende wesentliche Änderungen an den bestehenden Regelungen vorgenommen

  • Die bisherige Impfpriorisierung wird aufgehoben. Damit besteht ein Anspruch auf eine Schutzimpfung ab dem 7. Juni 2021 für alle Personen, unabhängig von ihrem Alter, ihrem Gesundheitszustand sowie ihrer beruflichen Tätigkeit.
  • Allerdings können die Länder (z.B Schleswig-Holstein) können gem. § 16 Abs. 4 die Impfpriorisierung für die Impfzentren aufrecht erhalten. Wie lange für die Impfzentren die Priorisierung gilt, hängt letztlich von der Zahl der bis zum 7. Juni, 13 Uhr in dem neuen Terminvergabesystem registrierten Impfwilligen aus den Prioritätsgruppen 1, 2 und 3 gem. der am 6. Juni außer Kraft tretenden Coronavirus-Impfverordnung ab.
  • Betriebsärzte werden als eigenständige Leistungserbringer in die Durchführung der Schutzimpfung einbezogen (§ 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4). Dies dürfte insb. auch für die Betriebsärzte von Kommunen und ihren Einrichtungen von Bedeutung sein.
  • Die niedergelassenen Privatärzte werden ebenfalls als eigenständige Leistungserbringer in die Durchführung der Schutzimpfung einbezogen.

Neue Impverordnung Stand Juni 2021

Versorgung von Betriebsärzten mit Impfstoff

Anlässlich der Einbeziehung von niedergelassenen Privatärzten und Betriebsärzten in die Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat die Bundesregierung am 2. Juni eine „Allgemeinverfügung zur Sicherstellung der flächendeckenden Verteilung von Impfstoffen gegen COVID-19 an Arztpraxen und Betriebsärztinnen und Betriebsärzte“ bekannt gemacht. Diese ist am 3. Juni in Kraft getreten.

Danach erfolgt die Versorgung u.a. der Betriebsärzte mit Impfstoff ausschließlich über die Apotheken (Ziffer 2.1). Einzelheiten des Bestellverfahrens sind in Ziffer 4 geregelt. In dem Zusammenhang haben wir von einer Handreichung „Versorgung der Betriebsärzte mit COVID-19-Impfstoffen“ der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erfahren.

Allgemeinverfügung Bund: Sicherstellung der flächendeckenden Verteilung von Impfstoffen

Versorgung von Betriebsärzten mit Impfstoffen

Alles was es zum Thema Impfen zu wissen gibt, finden Sie in kompakten Erklärfilmen des Landes Schleswig-Holstein zusammengefasst unter dem Externen Link rechts in der Randspalte!

Aus aktuellem Anlass weist die Kreisverwaltung Plön darauf hin, dass weder das Bürgertelefon des Kreises noch das Gesundheitsamt oder die Impfzentren in Schönberg und Plön direkt Impftermine vergeben oder Änderungen an bereits gebuchten Terminen vornehmen können. Das Land Schleswig-Holstein ist hier der zuständige Ansprechpartner.

Die Anmeldung zum Impfen erfolgt nur online über www.impfen-sh.de oder telefonisch unter 0800 455 655 0 sowie 116 117. Für allgemeine Fragen steht zudem die Bürgerhotline des Landes unter der Nummer 0431 797 000 01 zur Verfügung.



So stornieren Sie einen online gebuchten Termin

Irrtümlich online gebuchte Termine können und sollen selbst storniert werden. dafür sollen die Angemeldeten in der Anmeldebestätigungsmail auf „Termine verwalten“ klicken. Sie gelangen so auf die Website und klicken dort auf „Termine > Termine absagen.

Für Personen, die 80 Jahre oder älter sind, und damit der Prioritätengruppe 1 angehören, sind weiterhin Nachmittagstermine mit den Impfstoffen von Biontec und Moderna verfügbar. Dieses Kontingent steht derzeit exklusiv dieser Gruppe zur Verfügung. Personen, die 80 Jahre oder älter sind und eine Möglichkeit zur online-Anmeldung haben, sollen gerne diese Möglichkeit nutzen. Auch wer noch keinen Brief des Landes bekommen hat, kann die Onlineterminbuchung nutzen.

Aktuelle Infos Impfungen Schule-Kita Stand 03-03-2021

Weiterlesen

Ende März/Anfang April sollen Impfungen auch bei niedergelassenen Haus- und Fachärzten angeboten werden. Arztpraxen, Impfzentren und mobile Impfteams werden dann parallel impfen. Die Impfzentren werden weiterhin strikt nach geltender Impf-Priorisierung ihre Termine vergeben. In den Arztpraxen erfolgt die Entscheidung der Priorisierung nach ärztlicher Einschätzung vor Ort, um eine flexiblere Umsetzung der Impfungen zu ermöglichen. Grundlage bleibt aber auch hier die Impfverordnung. Darüber hinaus werden Betriebsärzte im Laufe des zweiten Quartals verstärkt in die Impfkampagne eingebunden.

Impfintervalle möglichst ausschöpfen

Um möglichst bald vielen Bürger*innen ein Impfangebot machen zu können, soll das gemäß der jeweiligen Zulassung der Impfstoffe zulässige Intervall zwischen erster und zweiter Impfung möglichst ausgeschöpft werden. Aufgrund von Studienergebnissen aus Großbritannien erwarten Bund und Länder zudem eine kurzfristige Entscheidung der Ständigen Impfkommission, den Impfstoff von AstraZeneca auch der Bevölkerungsgruppe über 65 Jahre zu empfehlen. 

Seit 1. März sind Impfungen gegen das Corona-Virus im Kreis Plön an den Standorten in Schönberg und Plön möglich. Das Plöner Impfzentrum befindet sich wie das Schönberger in der Jugendherberge (Ascheberger Straße 67).

Geöffnet sind beide Impfzentren im Kreis Plön an sieben Tagen in der Woche.


Änderung der Prioritäten bei der Impfberechtigung

Die Bundesregierung hat eine Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung bekannt gemacht, die am 8. Februar 2021 in Kraft getreten ist und die bisherige Impfverordnung ersetzt. Es bleibt im Grundsatz bei der Einteilung von drei Personengruppen, die nacheinander Anspruch auf Priorität bei der Coronavirus-Schutzimpfung haben.

Wesentliche Änderungen der neuen Corona-Impfverordnung

Gegenüber der bisherigen Fassung ist auf folgende wesentliche Änderungen hinzuweisen:

  • Schutzimpfungen mit höchster Priorität: Die Personengruppe mit höchster Priorität wird um folgende Personen erweitert:

-  Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- oder Prüftätigkeiten ausüben

-   Bis zu zwei enge Kontaktpersonen bei über 80-jährigen.

  • Schutzimpfung mit hoher Priorität: Die Personengruppe mit hoher Priorität wird um folgende Personen erweitert:

- Diverse Vorerkrankungen mit dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes: Schwere psychiatrische Erkrankungen, Krebserkrankungen, bestimmte Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus oberhalb eines bestimmten Grenzwertes, bestimmte Lebererkrankungen, chronische Nierenerkrankung, Adipositas oberhalb eines BMI von 40 (diese Vorerkrankungen waren größtenteils bisher in der Kategorie mit erhöhter Priorität eingeordnet):

- Bis zu zwei enge Kontaktpersonen (bisher eine Kontaktperson) bei ambulant pflegebedürftigen und bei schwangeren Personen.

-  Soldaten mit einem hohen Infektionsrisiko bei Einsätzen im Ausland.

-  Personen, die in Angeboten zur Unterstützung im Alltag gemäß § 45a SGB XI regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind.

-  Durch individuelle ärztliche Beurteilung können weitere Personen mit einem aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall sehr hohem oder hohem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in die hohe Priorität eingestuft werden.

  • Schutzimpfung mit erhöhter Priorität: Die Personengruppe mit erhöhter Priorität wird um folgende Personen erweitert:

- Personen mit folgenden Vorerkrankungen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes mellitus unterhalb eines bestimmten Grenzwertes, Adipositas mit BMI über 30

- Durch individuelle ärztliche Beurteilung können weitere Personen mit einem aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in die erhöhte Priorität eingestuft werden.

-  Bis zu zwei enge Kontaktpersonen bei ambulant pflegebedürftigen Personen.

- Personen die in der Rechtspflege tätig sind.

- Klargestellt wird, durch eine Erweiterung des bisherigen Wortlautes, dass nicht nur Erzieher, sondern alle Personen zur erhöhten Priorität gehören, die in Kinderbetreuungseinrichtungen und in der Kindertagespflege sowie in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind.

Coronavirus-Impfverordnung (Stand 08. Februar 2021)

Aufklärungsvideo für die Corona Impfung

Das Bundesgesundheitsministerium hat zur Verwendung in den Impfzentren ein Aufklärungsvideo für die Corona Impfung mit Professor Dr. Marylyn Addo erstellt. Dieses bezieht sich zunächst nur auf die mRNA-Impfstoffe. Das Video kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Erklärvideo Corona-Impfung


Weitere Informationen zum Thema Impfen

  • Die in dem Anschreiben vermerkte Telefonnummer soll ab dem 1. Februar montags bis freitags jeweils zwischen 8 und 18 Uhr zur Verfügung stehen. Erster buchbarer Termin soll der 8. Februar sein. Im Unterschied zu bisher, werden Terminbuchungen für über 80jährige dabei nicht nur für die Folgewoche, sondern für einen längeren Zeitraum möglich sein.
  • Die Terminvergabe kann weiterhin nur auf Basis der aktuell bekannten Liefermengen erfolgen – dementsprechend werden viele Impfwillige zunächst nur einen Termin erhalten können, der im späten Frühjahr oder gar Frühsommer liegt. Sollte mehr Impfstoff verfügbar sein, wird den Betroffenen telefonisch ein früherer Termin angeboten.
  • Die Informationsschreiben samt Pin-Code zur Anmeldung werden in Tranchen versendet. Dabei wird nach einer Altersstaffelung innerhalb der Gruppe der über 80jährigen vorgegangen.
  • Das bestehende Internet-Portal unter www.impfen-sh.de wird weiterhin für alle anderen Gruppen der höchsten Priorisierung nach Bundesverordnung zur Verfügung stehen. Dort werden Impfberechtigte, die nicht zur Gruppe der über 80-Jährigen gehören, weiterhin wöchentlich Termine buchen können. Hierfür wird ebenfalls ein festes Kontingent an Impfdosen bereitgehalten. Auch telefonisch wird es dieser Gruppe möglich sein, Termine zu buchen. Für die Gruppe der über 80-jährigen gilt das beschriebene vereinfachte Buchungsverfahren.
  • Bis die Ergänzung der Terminvorgabe losgeht, werden am 19. Januar und 26. Januar um 8:00 Uhr über die beiden Möglichkeiten der Online-Buchung und der Telefon-Hotlines Buchungsmöglichkeiten geschaltet.
  • Das Ministerium weist zudem darauf hin, dass das Impfintervall zwischen Erst- und Zweitimpfungen angepasst wird. Die Zweitimpfung soll unabhängig vom Typ des Impfstoffes einheitlich nach 35 Tagen stattfinden (bisherige Planung: nach drei Wochen). Dies hat keine Auswirkungen auf bisher in den Impfzentren gebuchten Termine der Zweitimpfung – diese bleiben bestehen wie gebucht.


Die Anmeldemöglichkeiten auf einen Blick:

  • Online Anmeldung: www.impfen-sh.de
  • Telefon-Hotline: 0800 455 6550
  • Hotline 116117

Aktuelle Infos zur Corona-Impfung

Impfzentren in Schleswig-Holstein

18.12.2020: Coronavirus-Impfverordnung des Bundes: 3 Gruppen der Priorität

Die Bundesregierung hat mit der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung) die wesentlichen Regeln zu den beginnenden Schutzimpfungen gegen das Coronavirus und insbesondere für die Prioritätensetzung bei den berechtigten Personengruppen getroffen.

Verordnung Bund zum Anspruch auf Corona-Schutzimpfung

Fragen und Antworten zur Impfung (Website Bundesgesundheitsministerium)

Seite zurück Nach oben